Gastbeitrag von Christian Klein

Sie kennen das natürlich auch aus Ihrer eigenen Erfahrung: Gerüche haben einen direkten Einfluss auf unser aller Befinden.
Stellen Sie sich vor, Sie betreten einen Raum und fühlen Frische, Freiheit und es ist einfach ein wohltuender erster Eindruck. 
Oder sie treffen diesen – zunächst – unglaublich sympathischen Menschen, bis Ihre Nase wahrnimmt, dass Ihr Gegenüber bei den Ausgaben für Wasser und Seife bestimmt nicht übertreibt… Wir alle wissen, »wie es beim Zahnarzt riecht« und was dies möglicherweise auslöst. Und – Hand auf’s Herz –  wie sehr wären Sie geneigt, Ihre lieben Angehörigen einer Seniorenresidenz anzuvertrauen, in der es nach Urin riecht – sei sie noch so chic eingerichtet?

Wie kommt das? Was passiert da?

Durch die direkte Nervenverbindung zwischen Geruchsrezeptoren und Limbischem System wirken Gerüche direkt auslösend auf Instinkte, die grundsätzlichen Handlungsmuster unserer Existenz.

Fatal ist: noch bevor uns Gerüche bewusst werden, können diese schon eine Bewertung der Umgebung, in der man sich befindet, ausgelöst haben.

Da der Filter des Bewusstseins nicht vorgeschaltet wird, setzt sich der erste Eindruck dann auch noch tief fest. Kein Wunder dass der Geruchssinn auch schon als der unmittelbarste aller fünf Sinne bezeichnet wurde.
Das kann ja alles sehr gut sein, wenn Gerüche Wohlbefinden, menschliche Nähe und damit Sicherheit signalisieren. Und sehr schlecht, wenn das Gegenteil der Fall ist. Sicher wollten Sie nicht, dass ein Besucher oder potentieller Kunde beim Betreten Ihrer Räumlichkeiten das Signal »Achtung! Potentiell gefährlich! Nichts wie weg hier!«, empfängt und nicht einmal weiß warum.

Genauso wenig sinnvoll wäre es, den Besucher gegen eine »Wand« aus Raumduft laufen zu lassen, die den Gedanken nahe legt, dass lieber Parfum zerstäubt als der Putzfeudel geschwungen wird. Im Zweifel fällt die Entscheidung dann gegen Ihr Angebot oder gegen Ihre Firma, ohne dass Sie auch nur die geringste Möglichkeit haben, dem entgegen zu wirken. 1)link.

Und das macht Gerüche in ganz vielen Bereichen zu einem echten Kernthema, das aktiv gemanaged werden muss – für den sprichwörtlichen Ersten Eindruck gibt es eben keine zweite Chance mehr.
Stellt sich also die Frage, wie Sie das Thema aktuell in Ihrem Haus managen.

Die Geräte von Airsteril® helfen Ihnen an genau dieser Stelle. Sie beseitigen nicht nur krankheitsauslösende Keime sondern auch unangenehme Gerüche schnell und hochwirksam. Damit versprechen Sie nicht nur Sauberkeit, sondern erfüllen das Versprechen auch direkt. Sie kommen Menschen, die zu einer Duftallergie oder zu duftstoffindizierten Kopfschmerzen neigen, entgegen – dezenter als jeder noch so dezente Raumduft dies schafft.

So ist das angenehme Raumklima, das die Geräte von Airsteril® in Ihren Räumlichkeiten erzeugen, schon beim ersten Betreten eine glänzende Visitenkarte für Ihre Einrichtung oder Ihr Unternehmen.

Quellenverzeichnis:    [ + ]

1. link.